Gerade läuft

Home

deep story nr.34 | danach haben wir Deutsch | by Nick Groove


Gehört ihr auch zu den Menschen, die sich die Schulzeit nochmal zurückwünschen? Nicht unbedingt den stofflichen Inhalt aber das soziale Umfeld! Jeden Tag seine Freunde sehen ohne vorher nervige Doodle-Umfragen zu erstellen. Einfach mal den Kopf auf den Tisch legen, wenn die Nacht mal wieder zu lang war oder den Musiklehrer mit der mitgebrachten Fernbedienung für die Stereoanlage die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Täglicher Nervenkitzel in der geheimen Raucherecke gefolgt vom Tauschhandel des Brotdoseninhalts… schön war es!
Oder sind es doch nur im Nachhinein vom Gehirn geschaffene romantische Verklärungen? Haben wir nicht damals die Tage bis zur Entlassung aus dieser „Zwangsanstalt“ in die Freiheit gezählt! Das kommt wohl auf den Blickwinkel an. Auf vielen Schulhöfen regierte ein hartes Gesetz, welches dem berühmten „fressen oder gefressen werden“ aus der Natur glich. Man musste sehr aufpassen, dass man nicht am unteren Ende der Nahrungskette stand, ansonsten war man genauso ein armes Schwein wie der neue Referendar. Also hieß es immer schön aufpassen, dass man auch ja bei den richtigen Leuten in der Pause steht, möglichst nicht vorn beim Lehrerpult sitzt, sich nicht unbedingt von Mami einkleiden lässt und keinen neuen Trend verpasst. Wer diese einfachen Regeln befolgt hat, ist ganz gut durch den Schulalltag gekommen, hat aber unter Umständen auch seine eigene Identität aufgegeben. So war die Schule wohl ein unkontrollierbares soziales Projekt. Wahrscheinlich das größte in unserem Leben.

Nick Groove hat sich auf eine Reise in die Vergangenheit begeben und für uns die wichtige Frage geklärt „Was haben wir eigentlich nach Musik?“. Viel Spaß beim hören und in Erinnerungen schwelgen ;)

Nick Groove bei Soundcloud:
@nickgroove

Nick Groove bei Facebook:
www.facebook.com/nickgrooveofficial?_rdr=p

X